Welche Flossen sind die Richtigen?

Um sich unter Wasser einigermaßen zügig fortbewegen zu können, reichen unsere Füße alleine nicht aus. Viel zu wenig Fläche, selbst bei großen Füßen, können mit den Wasserlebewesen niemals mithalten. Nicht umsonst hat die Evolution den Fischen Flossen wachsen lassen. Soweit muss es bei uns Sporttauchern ja nicht kommen 😉 Schließlich bietet der ausgesuchte Sportfachhandel alles an Flossen, was sich das Taucherherz wünscht.

Welche Flosse darf’s denn sein?

Von den, ich nenne sie mal salopp „Badeflossen“ abgesehen, gibt es etliche verschiedene Variationen, eben für jeden Einsatzzweck. Hier mal die drei gängigsten:

Schnorchelflossen

Für’s Hallenbadtraining oder im Urlaub, in tropischen Gewässern sind diese Schnorchelflossen ideal! Schnell barfuß angezogen und ab ins Wasser. Schön leicht obendrein, wichtig für das Gewicht bei Flugreisen. Nachteilig ist halt hier die Passform. Sind sie zu groß besteht die Gefahr dass man sie verliert – sind sie zu kleine, gibt es schnell Blasen an den Versen oder sie schmerzen nach einer kurzen Zeit.
Für das Sporttauchen in heimischen Gewässern ungeeignet.

Apnoeflossen

Der Anspruch beim Freitauchen ist die geringe Kraftanstrengung und damit die Sauerstoffersparnis. Aus diesem Grund sind Apnoeflossen mit einem extra langen Blatt versehen, der es ermöglicht guten Vortrieb bei langsamen und sanften Schlägen zu erreichen. Meist werden diese, wie die Schnorchelflossen, mit einem angesetzten Gummischuh geliefert, in dem man einfach barfuß hineinschlüpft.

Geräteflossen

Jetzt sind wir im bei den Gerätetauchern angekommen – Dieser Flossentyp ist wohl der gängigste und sinnvollste beim Tauchen mit Ausrüstung. Diese werden im Gegensatz zu den Schnorchelflossen, nicht barfuß angezogen, sondern mit speziellen Schuhen, den soggenannten Rockboots. Diese sind entweder am Trockentauchanzug angesetzt oder separat in Verbindung mit Neoprensocken. Oder aber, auch als Variante, mit Neoprenschuhen, wenn es nicht ins Kalte mit dem Trocki geht, sondern im Urlaub ins warme Wasser mit Gerät geht.


Meine Empfehlung

Hollis F1 LT ca. 180,-€

Meine Wahl für das Trockentauchen! Ich bin einige Jahre mit relativ weichen Geräteflossen getaucht. Gemütlich zwar, aber wenn es mal schnell gehen musste, verbogen sich die Flossen derart, dass ein schnelles Vorankommen nicht möglich war. Hier mit diesen doch schweren und steifen Flossen kann man richtig Gas geben wenn es mal pressiert. Ansonsten sind diese Art von Flossen prädestiniert für den sogenannten „Frog-Kick“. Dieser ist dem normalen Flossenschlag vorzuziehen um nicht so schnell zu ermüden. Aber das merkt man recht schnell 🙂

Habe diese Flosse jetzt seit einigen Monaten und nach einer gewissen Gewöhnungszeit weiss ich die jetzt echt zu schätzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neuste Beiträge
  • Die richtige Tauchmaske
    Die richtige Tauchmaske

    Es schein ganz banal zu sein: Eine Tauchmaske (ja, Maske und nicht Brille!), ist doch wohl das einfachste und das am wenigsten komplizierte Ausrüstungsteil beim Tauchen, oder? Nicht wirklich! Es trennt sich sehr schnell die…

  • Weihnachtlicher Rundflug
    Weihnachtlicher Rundflug

    Eigentlich ist es im Winterhalbjahr eher ruhig mit Rundfluganfragen. Meist ist das Wetter mies, nass und grau und kalt. Da möchte keiner so richtig gerne in die Luft. Dennoch gab es eine Wingly Anfrage nach…

  • Unkontrollierte Nahrungsaufnahme #Fresssucht
    Unkontrollierte Nahrungsaufnahme #Fresssucht

    Essen, Naschen und die fortwährende Zufuhr von Lebensmitteln aller Art ist es, die uns dick macht. Blicken wir doch einmal zurück in unzivilisierte, wilde Zeiten. Der frühe Mensch musste jagen oder Früchte sammeln, um sich…